Zusammenfassung

Durch den Anstieg der Globalisierung und den weltweit zusammenwachsenden Absatz- und Beschaffungsmärkten, wird ein Anstieg der Reisetätigkeiten im Geschäftsreisebereich erwartet. Durch das Auftreten neuer Marktteilnehmer und ein damit verbundenes geändertes Reiseverhalten, müssen Unternehmen umdenken. Die Ausgaben für Geschäftsreisen wachsen, doch gleichzeitig birgt dieser Bereich großes Sparpotential.

Daher suchen Unternehmen verstärkt nach technologischen Lösungen.

  • Die wichtigste Aufgabe und gleichzeitiges Ziel im Geschäftsreise Management ist die Senkung aller mit der Geschäftsreise verbundenen Kosten. Dabei sollen die Leistungsstandards verbessert werden ohne die Aufwendungen zu erhöhen. Hierfür stehen dem Travel Management verschiedene Instrumente, wie beispielsweise verbindliche Reiserichtlinien, zur Verfügung.
  • Weitere Aufgaben sind die Reisekostenabrechnung und –controlling, das Berichtswesen sowie der Einkauf von Reiseleistungen. Grundsätzlich muss zwischen Direkten Kosten, Kosten, die die direkte Reiseleistung betreffen und Indirekten Kosten, Prozesskosten, die bei der Abwicklung von Geschäftsreisen entstehen, unterschieden werden.
  • Der Gesamtprozess Geschäftsreise gliedert sich in verschiedene Phasen. Die Vorbereitungsphase, in der die Informationsbeschaffung stattfindet, die Organisationsphase, in der die Reiseplanung umgesetzt wird und die reiserichtlinienkonforme Buchung erfolgt und die Durchführung der Reise. Zur Nachbereitung einer Geschäftsreise zählen abschließend die Reisekostenabrechnung sowie die Auswertung und das Controlling.
  • Optimierungspotentiale sind in jedem Prozessschritt vorhanden. Um diese heraus zu finden und Kostentreiber ausschalten zu können, werden standardisierbare Prozessabläufe häufig durch IT-gestützte Verfahrenabläufe ersetzt.
  • Für ein erfolgreiches Travel Management ist die Analyse und Steuerung des Einkaufsvolumens von großer Bedeutung. Hierfür ist es wichtig, dass das Reiseverhalten der Mitarbeiter genau geprüft und dementsprechend mit Leistungsträgern aus dem Transport- und Übernachtungsbereich verhandelt wird. Dabei besteht die Notwendigkeit des Aufbaus eines aussagekräftigen Berichtswesens.
  • BTM Systeme (Business Travel Management Systeme) sollen den gesamten Geschäftsreiseprozess abdecken. Dabei sind diese Systeme meist individuell an die jeweiligen Anforderungen des Unternehmens anpassbar. Auf dem Markt werden Lösungen für jede Unternehmensgröße angeboten. Standardisierbare Teilprozesse oder der Gesamtprozess können somit automatisiert werden.

Graphik: Struktur eines BTM-Systems

Autor: Saskia Kwoka



Ausbildung zur Reiseverkehrskauffrau und mehrjährige Tätigkeit in einem Geschäftsreisebüro. Anschliessend Tourismus-Management Studium bei Prof. Dr. Schulz. 2008 hat sie Ihr Studium mit dem Diplom abgeschlossen. Forschungsgebiete sind Geschäftreisemanagement und IT-Einsatz im Tourismus. Aktuell arbeitet sie bei einem mittelständischen Reiseveranstalter in der Schweiz.

 

Weitere Informationen im Buch "Informationsmanagement im Tourismus"

Buch Informationmanagement im Tourismus

 

Axel Schulz, Uwe Weithöner, Robert Goecke

Informationsmanagement im Tourismus

München 2010
ca. 400 S., ca. € 49,80
ISBN 978-3-486-58954-2

Erstes umfassendes Lehrbuch zum Thema Informationsmanagement im Tourismus. Ziel des Lehrbuches ist es, einen umfassenden Einblick in das gesamte Spektrum elektronischer Informations-, Kommunikations- und Reservierungssysteme im Tourismus zu geben. Das Lehrbuch umfasst die Inhalte der Vorlesungen mit Übungen an Hochschulen aller Ebenen. Das Lehrbuch richtet sich an Studierende des Bachelor- und Masterstudiums der Studienrichtung Tourismus sowie an Führungskräfte und Mitarbeiter/innen von Unternehmen der Reise- und Tourismuswirtschaft. Fächer des IT-basierten Informationsmanagements werden an Hochschulen bereits im Grundstudium gelehrt und im Haupt- und Masterstudium vertieft.

zuständig.