Die wohl mit Abstand bekanntesten Online-Kartendienste sind Google Maps und dessen Konkurrent Microsoft Bing Maps. Ein Vergleich beider Anbieter könnte so aussehen:

Vergleich der proprietären Online-Kartendienste Google Maps und Bing Maps

 

 

Logo von Google StreetviewGreift man einige Kriterien wie z.B. „Bildliche Darstellung“ heraus, weisen beide Anbieter große Unterschiede auf. Seit der Deutschland-Premiere von Googles Bilderdienst Streetview Ende 2010 gab es unzählige Expertendiskussionen zum Thema. Einigkeit herrscht über das Thema Streetview und Datenschutz bis heute nicht. Der Widerspruch von ca. 3% der Haushalte wurde von Google jedoch ernst genommen und die Häuser verpixelt. Bis zum heutigen Tag sind in Deutschland die 20 größten Städte in den Dienst mitaufgenommen worden (weitere Städte sind nicht geplant).


Logo von Microsoft Bing StreetsideMicrosofts Konkurrenzprodukt Bing Streetside hingegen, sollte im Sommer des Jahres 2011 auf den deutschen Markt gebracht werden, während schon im Mai 2011 Streetside-Kameras in deutschen Städten unterwegs waren. Allerdings ist bis zum heutigen Zeitpunkt noch kein Streetside in großen deutschen Städten verfügbar.

 

 

Was immer wichtiger wird in Zukunft sind die context-bezogenen Informationen wie „Was gibt es in der Nähe?“, „Wo finde ich die nächste Tankstelle/das nächste Friseurstudio?“. Diese fehlen in der europäischen Version von Bing Maps noch fast vollständig, wohingegen sie bei Google Maps auf der linken Seite aufbereitet erscheinen. In dieser Hinsicht ist Google dem Konkurrenten noch ziemlich voraus.

Zum Ende dieses Vergleichs wird deutlich, dass es momentan noch keine einzig richtige Lösung gibt, wenn es im Bereich proprietärer Daten um Online-Mapping geht. Keiner der beiden Anbieter bietet dem User derzeit das 100%-Packet. Auch wenn Google Maps tendenziell dem Konkurrenten voraus ist, ist Bing Maps stark im Aufholen begriffen.