3. Marketing Systeme

Marketing Systeme erläutert Informationssysteme, die typische Informationsmanagementprobleme aller Akteure der touristischen Wertschöpfung betreffen und daher keiner einzelnen Perspektive zugeordnet werden können. So werden im Yield Management computergestützte Systeme zur Optimierung der Umsätze bzw. Gewinne durch geeignete Segmentierung der Nachfrage und Preisdiskriminierung (engl. Discriminatory Pricing) am Beispiel von Airlines, Hotels und Reiseveranstaltern analysiert. Die Beiträge über das Vertriebskanalmanagement bzw. die elektronischen Zahlungssysteme systematisieren die immer zahlreicher werdenden touristischen Vertriebskanäle und Zahlungssysteme primär aus Anbietersicht. Der Beitrag zum computergestützten Kundenbeziehungsmanagement stellt die für alle Akteure immer wichtigeren Prozesse und Systeme des Customer Relationship Management (CRM) vor. Zum Schluss wird die E-Learning-Weiterbildung im Marketing & Vertrieb verschiedener Tourismussektoren erläutert.

Weiterlesen: 3. Marketing Systeme

3.1 Yield Management Systeme

Zusammenfassung

Yield Management bzw. Revenue Management Systeme sind integrierte Informationssysteme, die durch eine (teil-)automatische dynamische Preis-Mengen-Steuerung zu einer umsatz- bzw. gewinnoptimalen Nutzung einer kurzfristig nur beschränkt flexiblen Angebotskapazität beitragen. Ursprünglich wurde das Yield Management für Linienflüge entwickelt, bei denen es um die gewinnoptimale Auslastung der festen Sitzplatzkapazitäten bei qualitativ differenzierter und quantitativ schwankender Nachfrage geht.

Weiterlesen: 3.1 Yield Management Systeme

3.4 CRM - Kundenbeziehungsmgmt

Zusammenfassung

Das CRM bündelt als kundenorientiertes Managementkonzept alle Marketingansätze, die sich mit der selektiven und langfristigen Bearbeitung profitabler Kunden auseinandersetzen. Der Kunde, seine Prozesse und Beziehungsphasen im touristischen Kauf- und Konsumprozess stehen dabei im Mittelpunkt. Zur Umsetzung der konzeptionellen Anforderungen erfordert das CRM die starke informationstechnologische Unterstützung durch CRM-Systeme.

Weiterlesen: 3.4 CRM - Kundenbeziehungsmgmt

3.2 Vertriebskanalmanagement

Zusammenfassung

Zum Vertriebssystem gehören verschiedene Vertriebsakteure, die über Vertriebskanäle an Kontaktpunkten touristische Leistungsbündel hin zum Nachfrager vermitteln. Ein Vertriebskanal beinhaltet neben dem Informationsstrom auch die beiden Stromgrößen Leistungsbündel und Werte. Touristische Leistungsbündel sind besonders komplex und weisen über den Dienstleistungscharakter hinaus mit dem Handel von Leistungsversprechen sowie örtlicher/zeitlicher Besonderheiten bei der Erstellung Eigenarten auf, die auch den Vertrieb kennzeichnen.

Weiterlesen: 3.2 Vertriebskanalmanagement

3.5 Praxisbeispiel: Webbbasierte Kundenbindung

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund eines zusätzlich verschärften Wettbewerbs innerhalb des Dienstleistungsbereiches nimmt Kundenbindung einen immer größeren Stellenwert ein. Auch bei Reiseveranstaltern wird Kundenbindung aufgrund des zunehmenden Wettbewerbsdrucks immer wichtiger. Für den Reiseveranstalter ist es daher nicht möglich, allein durch seine Existenz und seinen Namen Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Er muss sich von den Mitbewerbern u.a. durch besseren Service in der Dienstleistung abheben.

Weiterlesen: 3.5 Praxisbeispiel: Webbbasierte Kundenbindung

3.3 Zahlungssysteme

Zusammenfassung

Informationstechnisch relevant sind inzwischen nicht nur im Tourismus, sondern im gesamten Handel zahlreiche elektronische Zahlungssysteme, die wegen ihrer großen Bedeutung für diverse Geschäftstransaktionen in allen Segmenten des Tourismus im Folgenden überblicksartig behandelt werden. Hierbei ist zu unterscheiden zwischen den elektronischen Zahlungssystemen am Point of Sale und den neuen Internet-Bezahlsystemen, bei denen der Kunde zum Zahlungszeitpunkt am Verkaufsort nicht physisch anwesend ist.

Weiterlesen: 3.3 Zahlungssysteme

3.6 E-Learning

Zusammenfassung

E-Learning ist aus unserer heutigen Wissens- und Informationsgesellschaft nicht mehr weg zu denken und bietet für die betriebliche Aus- und Weiterbildung unzählige Chancen und Potenziale. Im weiteren Sinne gehören zum E-Learning alle Bereiche des computerbasierten Lernens, deren Inhalt und die dabei eingesetzte Software speziell zu Lernzwecken konzipiert bzw. eingesetzt wurden bzw. werden.

Weiterlesen: 3.6 E-Learning

Unterkategorien