Zusammenfassung

Der öffentliche Personenverkehr (ÖVP) in Deutschland ist als offenes System durch sein hohes Maß an Vernetzung zwischen den einzelnen Verkehren gekennzeichnet. Das Management und der qualitativ hochwertige Betrieb dieser Verkehrsnetzwerke gilt als eine der größten Herausforderungen des ÖPV. Eine umfassende Unterstützung hierbei erfolgt durch

zahlreiche Informations- und Kommunikationssysteme (ITK). Beim Einsatz innovativer ITK-Techniken im ganzheitlichen Prozess-System waren und sind die Deutsche AG und ihre Vorgängerorganisationen, Deutsche Bundebahn und Deutsche Reichsbahn, seit über 45 Jahren führend.

Die ITK-Landschaft im Personenverkehr ist gekennzeichnet durch externe Schnittstellen wie Kunden, Partnern und zu unternehmensübergreifenden Funktionen und ist mit den zentralen Systemen für Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Einkauf bzw. Human Resources verbunden.

  • Netzmanagement-Systeme ermöglichen auf Basis von Nachfragemodellen und Wettbewerbsanalysen die Erstellung eines kurz-, mittel- und langfristigen Fahrplanangebots und definieren ein nachfrageorientiertes langfristiges Fahrzeugkonzept mit allen nötigen Ausstattungsmerkmalen.
  • Systeme des Preis- und Yieldmanagements sorgen für eine markt- und kundenkonforme Preisberechnung. Neben dem Relationspreissystem, welches ein oder mehrere Preise zwischen allen Halten des Fernverkehrs für ICE und IC/EC bestimmt, optimiert das Preisverfügbarkeits-System, Yieldmanagement-System, den Erlös pro Sitzplatz und Kilometer Strecke. Mit einem Prognosesystem können die Anzahl der Sonderpreise auf Basis von historischen Daten täglich pro Strecke und Zug berechnet und mit dem Yieldmanagement-System nachgesteuert werden.
  • Das Vertriebssystem umfasst alle Geschäftsprozesse von der Auskunft einer Verbindung bis zur Zahlung. Die quantitative Darstellung wird in Stückzahlen von Tickets oder Anfragen dargestellt, da diese der Indikator für die Anforderung an die Leistungsfähigkeit von ITK-Systemen sind. Die Verkaufsdaten aller Vertriebskanäle (Reisezentrum, Call Center, mobile Terminals, Internet, Reisebüros mit GDS-Anbindung, etc.) werden in einer einheitlichen und strukturierten Form in die Systeme zur Erlös- und Leistungsabrechnung eingespielt.
  • Zu den Kundenbindungssystemen der Deutschen Bahn gehören, neben dem Kundenbindungsprogramm mit der BahnCard Familie, ein Personenverkehrs-übergreifendes Beschwerdemanagement, mit dem Kundebeschwerden bspw. im Call Center bearbeitet werden, sowie das Firmenkundensystem, um die Firmenkunden im Distributionsbereich zu unterstützen.
  • Systeme der Produktionsplanung- und -durchführung zeichnen sich durch eine hohe fachliche Integration bei gleichzeitig stark örtlich verteilter Leistungserbringung aus. Systeme der Eisenbahnverkehrsunternehmen sind bspw. für das Netzmanagement, die Trassenanmeldung sowie für die Produktions- und Umlaufplanung zuständig, während die Personalsysteme alle Prozesse in Verbindung mit dem Personal wie bspw. Schicht- und Einsatzplanung des fahrenden Personals abwickeln. Abrechnungssysteme liefern die auf die jeweiligen Kostenträger verrechneten Leistungsdaten von Fahrzeugen, Personal, Energie, Infrastruktur und weiteren Produktionsfaktoren.

Graphik: Überblick und Einbindung der ITK-Landschaft des Personenverkehrs

Autoren: Jürgen Beuttler, Dr. Eberhard Kurz,

 

Jürgen Beuttler studierte Technik-Pädagogik an der Universität Stuttgart und Elektrotechnik an Universität Siegen. Nach zweijährigem Referendariat war er in verschiedenen Fach-, Projekt- und Führungsaufgaben bei der SER Systeme AG, der Transport-, Informatik- und Logistik-Consulting GmbH, der Avinci GmbH und der DB Fernverkehr AG tätig.

Zur Zeit ist er als Bereichsleiter CIO und Compliance Officer bei der DB Fernverkehr AG und verantwortlich für die gesamte Informationstechnologie und Telekommunikation des Fernverkehrs. Daneben ist Jürgen Beuttler Compliance Officer des Fernverkehrs.


 

Dr. Eberhard Kurz studierte Maschinenwesen an den Universitäten Stuttgart und Tucson, USA. Nach mehreren Jahren Projekt- und Führungstätigkeiten bei der Fraunhofer-Gesellschaft und Promotion war er in der IT-Strategie-Beratung für die Reise-, Transport- und Logistikindustrie bei Arthur D. Little International, Inc. und McKinsey&Company, Inc. tätig.
In der Vergangheit war er Leiter Informationsmanagement/CIO im Vorstandsressort Personenverkehr der DB Mobility Logistics AG und verantwortlich für die ITK im Stadt-, Nah- und Fernverkehr sowie im Vertrieb des Personenverkehrs.

 

Weitere Informationen im Buch "Informationsmanagement im Tourismus"

Buch Informationmanagement im Tourismus

 

Axel Schulz, Uwe Weithöner, Robert Goecke

Informationsmanagement im Tourismus

München 2010
ca. 400 S., ca. € 49,80
ISBN 978-3-486-58954-2

Erstes umfassendes Lehrbuch zum Thema Informationsmanagement im Tourismus. Ziel des Lehrbuches ist es, einen umfassenden Einblick in das gesamte Spektrum elektronischer Informations-, Kommunikations- und Reservierungssysteme im Tourismus zu geben. Das Lehrbuch umfasst die Inhalte der Vorlesungen mit Übungen an Hochschulen aller Ebenen. Das Lehrbuch richtet sich an Studierende des Bachelor- und Masterstudiums der Studienrichtung Tourismus sowie an Führungskräfte und Mitarbeiter/innen von Unternehmen der Reise- und Tourismuswirtschaft. Fächer des IT-basierten Informationsmanagements werden an Hochschulen bereits im Grundstudium gelehrt und im Haupt- und Masterstudium vertieft.