Geoinformationen in der touristischen Planung

Auch in der Planung touristischer Unternehmen kommen Geoinformationen immer häufiger zum Einsatz. So z.B. im Flottenmanagement von Verkehrsunternehmen oder dem ÖPNV.

 

 

Flottenmanagement

Geoinformationen kommen im Flottenmanagement von Unternehmen zum EinsatzGroßunternehmen und Taxizentralen setzen längst auf ausgereifte Ortungstechnologien. Dabei handelt es sich meist um Endgeräte im Fahrzeug, die aus einem GPS-Empfänger für die Fahrzeuglokalisierung und einem Handymodul für den Datentransfer an einen zentralen Server bzw. an eine PC-Software bestehen. Die aktuelle Position der Taxis, den Auftragsstand und den Tourenverlauf können entweder über ein passwortgeschütztes Internetportal oder über die auf einem PC installierte Software in Karten- und Tabellenansicht eingesehen werden. Damit entfällt das zeit- und kostenintensive Abtelefonieren der Fahrer, wenn schnell herausgefunden werden muss, welches Taxi sich gerade wo befindet, und ob es für einen Fahrtauftrag zur Verfügung steht. Dieses Ortungsprinzip findet sich auch im Flottenmanagement von Mietwagenunternehmen und im ÖPNV wieder.

 

 

Beschilderungsplanung

Geoinformationen kommen in der Beschilderungsplanung von Destinationen zum EinsatzAuch im Bereich Beschilderungsplanung in der Destination kommen Geoinformationen gehäuft zum Einsatz. Die Firma Alpstein bietet hier Dienstleistungen im Bereich Netz- und Beschilderungsplanung. Eines der sehr gelungenen Beschilderungsprojekte ist die Loipenbeschilderung im Westallgäu. Dort wurden insgesamt 265 km Langlaufloipen sowohl geplant, digitalisiert und beschildert, als auch Karten erstellt.

 

 

Verkehrstelematik

Geoinformationen kommen in der Verkehrstelematik zum EinsatzAufgrund des ständig steigenden Individualverkehrs werden die Straßen immer voller, Verkehrschaos und Staus liegen an der Tagesordnung in Deutschland. Dies vor allem in den Ballungsgebieten und Zubringer zu den Urlaubsdestinationen. Eine Lösung durch GIS zu diesem Problem könnte die Verkehrstelematik (auch ITS=Intelligent Transport Systems) darstellen. ITS hilft bei der sowohl bei der Planung, der Organisation und Steuerung von Verkehr, als auch der intelligenten Verkehrsvermeidung. IST unterstützt Verkehrsleitsysteme, Ortungssysteme und Stauinformationssysteme. Dabei besteht das System aus einer mobilen oder fixen Einheit im Fahrzeug und der externen Steuerungseinheit. Nicht nur im Individualverkehr, sondern auch im Schienen-, Luft-, und Seeverkehr und dem ÖPNV kommt Telematik immer häufiger zum Einsatz. In großen Verkehrsunternehmen und Verkehrsverbünden regelt ein telematisches Betriebsleitsystem den präzisen und reibungslosen Ablauf im ÖPNV. Des Weiteren wird der Bedarf an Linien, Haltstellen und Standorten über Telematik ermittelt. Im Schienenverkehr berechnet man via GIS Geschwindigkeiten, erstellt Transportsimulationen und möchte eine optimale Auslastung der Schienen erzielen.

Zusammenfassend gesagt soll Verkehrstelematik also dabei helfen die vorhandene Infrastruktur besser zu nutzen und den Verkehr leistungsfähiger zu machen. Des Weiteren soll sich eine optimale Netzauslastung ergeben und ein Informationsgewinn damit einhergehen. Kosten sollen gespart werden und Arbeitsstunden gewonnen.